IMCOSEC

Projektlaufzeit
04.2010 - 03.2011
Projektauftrag
7. Rahmenprogramm der EU-Kommission

Am 1. April 2010 ist das Projekt IMCOSEC mit der Aufgabenstellung gestartet, eine strategische Roadmap für die Erprobung der Sicherheit der Lieferkette auf europäischer Ebene zu entwickeln. Diese Roadmap dient der Europäischen Kommission als Basis für die Ausschreibung eines großen internationalen Demonstrationsvorhabens im Jahr 2011 mit einem voraussichtlichen Fördervolumen von 20 Mio. Euro.

Die IMCOSEC Projektpartner, bestehend aus einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern und Organisationen des Transportgewerbes, werden im Rahmen des 12-monatigen Projektes typische Lieferketten analysieren, Soll-Prozesse definieren und unterstützende Technologien ermitteln.

Ziel ist es weniger neue wissenschaftliche determinierte Sicherheitslösungen zu entwickeln, als vielmehr die Expertise der Logistiker als auch von Sicherheitsfachleuten zu nutzen, um praktikable und sinnvolle Wege für eine sichere Lieferkette mit Vorteilen für die beteiligten Akteure aufzuzeigen. Das Projekt fokussiert auf Containertransporte (inkl. Wechselbehältern und Sattelaufliegern) und wird beide Aspekte, also Anforderungen an die Sicherheit und die Erfordernisse der Logistikwirtschaft beleuchten und berücksichtigen. Dazu gehört, sowohl die Grenzen von Technologien und Sicherheitslösungen aufzuzeigen als auch ganz nüchtern zu ermitteln, ob, wo und in welcher Intensität eigentlich Bedrohungen der Lieferkette existieren und wie einfache Lösungen zu einer Minderung der Risiken sowie Erhöhung der Effizienz beitragen können.

In einer Reihe von vier internationalen Workshops soll weiteren Akteuren wie Hafenbetreibern, Transporteuren, Logistikdienstleistern, internationalen Verbänden und Behörden die Möglichkeit gegeben werden, am Projekt mitzuwirken. Hier können die laufenden Projektergebnisse an den Erfahrungen aus der Praxis gespiegelt werden und die Bedürfnisse der Nutzer besondere Berücksichtigung finden.

Sollten Sie auch Interesse daran haben Ihre Kenntnisse und Erfahrungen aus der Praxis in die Diskussion zur Sicherheit der Lieferketten einzubringen bzw. Interesse an der Mitwirkung im Demonstrationsvorhaben haben, so freuen wir uns über Ihre Kontaktierung.

Beteiligte Partner neben dem ISL sind: TSB Innovationsagentur Berlin GmbH/FAV (Koordination, Deutschland), International Container Security Organisation (Belgien), Union Internationale des sociétés de transport combine Rail-Route (Belgien), Bureau International des Containers (Frankreich), CBRNE Ltd. (Großbritannien), Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr e.V. (Deutschland), Politecnico di Milano (Italien) und Technische Universität Hamburg-Harburg (Deutschland).

Kontakt